Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    28.843,35
    -1.607,02 (-5,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Ölpreise kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. Wie bereits am Morgen traten die Notierungen auch gegen Mittag in einem impulsarmen Handel auf der Stelle. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 68,74 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um vier Cent auf 65,41 Dollar.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank sprach von einem "volatilen Seitwärtstrend" am Ölmarkt. Seiner Einschätzung nach scheint die Situation am Ölmarkt "aktuell recht stabil".

Die Corona-Situation bleibt in zahlreichen Ländern angespannt. In erster Linie bremst die Lage im wichtigen Energieverbrauchsland Indien die Preisentwicklung am Ölmarkt.

Auf der anderen Seite beginnt sich die Corona-Lage in großen Wirtschaftsräumen wie den USA oder Europa aber zu entspannen. Das hat die Aussicht auf eine nachhaltige konjunkturelle Erholung mit steigendem Energieverbrauch gestärkt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.