Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 40 Minuten

Die Ölpreise könnten nach diesem Winter fallen, weil die hohen Preise "unhaltbar" sind, sagt ein OPEC-Mitglied

Ölförderung durch Fracking: Der kostbare Rohstoff könnte bald im Preis fallen. - Copyright: David McNew/Getty Images
Ölförderung durch Fracking: Der kostbare Rohstoff könnte bald im Preis fallen. - Copyright: David McNew/Getty Images

Die Ölpreise könnten nach diesem Winter stark sinken, da das aktuelle Preisniveau nach Ansicht des omanischen Energieministers Salim al-Aufi nicht länger tragbar ist.

"Wir glauben nicht, dass die derzeitigen Preise auf Dauer tragbar sind", erklärt das OPEC+-Mitglied am Dienstag auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Er sagt voraus, dass die Preise auf eine "viel komfortablere Position" um die 70 US-Dollar (69,57 Euro) sinken werden. Oman hat sich auf einen Preisrückgang auf umgerechnet 54,66 Euro pro Barrel (159 Liter) eingestellt, obwohl al-Aufi dieses Ziel für unwahrscheinlich hält.

Ein Preisrückgang steht im Widerspruch zu den Vorhersagen anderer Branchenvertreter. So warnte die Großbank UBS, dass Rohöl bis auf 125 Dollar (124,26 Euro) pro Barrel (159 Liter) steigen könnte, sollte Russland Vergeltungsmaßnahmen gegen die Pläne der USA zur Begrenzung der russischen Ölpreise ergreifen. Außerdem warnte die Citibank, dass der Ölpreis auf 120 Dollar (119,41 Euro) steigen könnte, sollte sich das Angebot vor dem Winter weiter verknappen.

Al-Aufi prognostizierte, dass die OPEC+ im Falle einer Rezession in Europa ein Überangebot an Öl überdenken könnte, was die OPEC+ dazu veranlasste, ihre Fördermenge im November um zwei Millionen Barrel (318 Millionen Liter) pro Tag zu kürzen. Dieser Schritt löste in Washington Empörung aus und ließ die Ölpreise in die Höhe schießen, obwohl das Ölkartell zu diesem Zeitpunkt Anzeichen für ein Überangebot sah, so al-Aufi.

"Wir haben die Zahlen gesehen, und wir waren der Meinung, dass es Anzeichen für eine Rezession gibt. Aus Europa, aus dem Fernen Osten und natürlich aus China kommen starke Rezessionsbotschaften, und es gibt Anzeichen für ein Überangebot auf dem Markt", fügt er hinzu.

Die Rohölpreise haben in diesem Jahr aufgrund der westlichen Sanktionen gegen russisches Öl eine Achterbahnfahrt hinter sich, die dazu führte, dass die Rohölsorte Brent in diesem Jahr kurzzeitig Höchststände von rund 120 Dollar (119,41 Euro) erreichte. Seitdem hat sich Brent auf rund 95 Euro pro Barrel (159 Liter) abgekühlt, und West Texas Intermediate-Rohöl ist bis Mittwoch auf rund 89 Euro pro Barrel (159 Liter) gesunken.

Dieser Artikel wurde von Melanie Gelo aus dem Englischen übersetzt. Das Original lest ihr hier.