Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.759,22
    +130,23 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.523,31
    +49,54 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    36.247,87
    +130,49 (+0,36%)
     
  • Gold

    2.020,80
    -25,60 (-1,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0764
    -0,0034 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    41.036,51
    +907,93 (+2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    914,81
    +18,10 (+2,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,26
    +1,92 (+2,77%)
     
  • MDAX

    26.691,29
    +156,35 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.251,07
    +30,98 (+0,96%)
     
  • SDAX

    13.167,41
    +61,05 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    32.307,86
    -550,45 (-1,68%)
     
  • FTSE 100

    7.554,47
    +40,75 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    7.526,55
    +98,03 (+1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.403,97
    +63,98 (+0,45%)
     

Ölpreise können sich etwas stabilisieren

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel etwas stabilisieren können. Nachdem sie zuletzt stark unter Druck gestanden hatten, legten sie am Morgen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete 72,94 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung stieg um 42 Cent auf 69,02 Dollar.

In den vergangenen Wochen sind die Erdölpreise deutlich gefallen. Zurzeit notieren sie nur knapp über ihrem tiefsten Stand seit März. Belastung kommt vor allem von den trüben Konjunkturaussichten. In den USA wird im laufenden Jahr mit einer Rezession gerechnet, die auch die Nachfrage nach Rohöl, Benzin und Diesel beeinträchtigen würde. Ein Grund für den Pessimismus sind die kräftigen Zinsanhebungen, mit denen sich die Notenbanken gegen die hohe Inflation stemmen.