Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    18.406,37
    -30,93 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,48
    -10,98 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Gold

    2.475,80
    +15,90 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0937
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.149,16
    -405,44 (-0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,36
    +13,86 (+1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    83,56
    +0,71 (+0,86%)
     
  • MDAX

    25.584,10
    +52,13 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.345,55
    -2,98 (-0,09%)
     
  • SDAX

    14.465,08
    -41,65 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.245,58
    +58,12 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    7.570,03
    -0,78 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     

Ölpreise halten sich bei mehrmonatigen Höchstständen

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn in der Nähe mehrmonatiger Höchststände gehalten. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 88,59 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg ebenfalls geringfügig auf 85,61 Dollar.

Die Erdölpreise werden derzeit von der Aussicht auf ein anhaltend knappes Angebot getrieben. In der vergangenen Woche hatte Russland angekündigt, zusammen mit anderen Ländern des großen Ölverbunds Opec+ neue Angebotsbeschränkungen zu beschließen. Details sollen in dieser Woche bekannt gegeben werden.

Auf der Nachfrageseite werden die Rohölpreise zusätzlich durch konjunkturelle Hilfen der chinesischen Führung beflügelt. Hinzu kommt die Hoffnung, dass die US-Zentralbank Federal Reserve vor dem Ende ihres Zinsanhebungskurses stehen könnte. Die USA und China sind die beiden größten Ölverbrauchsländer der Welt.