Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 43 Minute
  • Nikkei 225

    38.814,36
    -85,66 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.361,73
    -813,71 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,90
    -12,30 (-0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

Ölpreise gestiegen

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete zuletzt 85,82 US-Dollar. Das waren 97 Cent mehr als vor dem Wochenende. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg um 1,13 Dollar auf 81,63 Dollar.

Angetrieben wurden die Rohölpreise zum einen von der Aussicht auf ein anhaltend knappes Angebot. Am Wochenende hatten die beiden großen Fördernationen Saudi-Arabien und Russland bekräftigt, ihre Produktionsbegrenzungen zumindest bis Jahresende fortführen zu wollen. Zum anderen sorgte der zuletzt schwächere Dollar für Preisauftrieb. Denn so wird der Ölkauf wechselkursbedingt für viele Interessenten günstiger und belebt damit die Nachfrage.

In den vergangenen Wochen sind die Rohölpreise dagegen tendenziell gefallen. Von den Preisaufschlägen nach Beginn des Kriegs zwischen Israel und der Hamas ist kaum etwas übrig geblieben. Fachleute begründen die Entwicklung damit, dass sich der Konflikt bisher nicht auf andere Länder ausgeweitet hat.

Belastet werden die Erdölpreise zudem durch die schwächelnde Weltwirtschaft. In den weltweit größten Volkswirtschaften USA und China waren Konjunkturdaten zuletzt überwiegend enttäuschend ausgefallen. Für die konjunkturelle Entwicklung in der wirtschaftlich ebenfalls bedeutsamen Eurozone sind die meisten Experten wenig zuversichtlich.