Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.184,28
    +2.010,29 (+3,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.256,93
    +58,36 (+4,87%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Ölpreise geraten deutlich unter Druck

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Dienstag merklich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 87,70 US-Dollar. Das waren 2,10 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 2,22 Dollar auf 83,28 Dollar.

Die Ölpreise knüpften so an ihre jüngsten Kursverluste an. Am vergangenen Freitag hatte Brent-Öl noch fast 94 Dollar gekostet. Am Ölmarkt rückte die Hoffnung auf eine Eindämmung des Kriegs zwischen der islamistischen Hamas und Israel durch diplomatische Bemühungen stärker in den Vordergrund. Laut einem Bericht ist Israel bereit, die erwartete Bodenoffensive im Gazastreifen zu verschieben.

Am Ölmarkt bleibt die Sorge vor einer Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten aber weiter das bestimmende Thema. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern dürften auch wichtige US-Konjunkturdaten stärker in den Fokus der Anleger rücken, die im weiteren Verlauf der Woche auf dem Programm stehen. Ein Abflauen der Wirtschaftsleistung in den USA hätte Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage nach Rohöl.