Deutsche Märkte geschlossen

Ölpreise geben nach - WTI knapp unter 14 Dollar

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Nach einer Stabilisierung Ende vergangener Woche haben die Ölpreise am Montag wieder nachgegeben. Der Preis für US-Leichtöl fiel kurzzeitig knapp unter die Marke von 14 US-Dollar. Der Preis für die europäische Sorte Brent fiel ebenfalls kurz unter die Marke von 20 Dollar.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 20,55 Dollar. Das waren 1,25 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für die US-Sorte WTI sank um 2,83 Dollar auf 14,17 Dollar.

Die Lage am Rohölmarkt ist unverändert kritisch. Einer wegen der Corona-Pandemie wegbrechenden Nachfrage steht ein viel zu hohes Angebot gegenüber. Allerdings deuten Medienberichte darauf hin, dass namhafte Opec-Staaten, darunter der Ölriese Saudi-Arabien, verabredete Förderkürzungen bereits umsetzen. Eigentlich sollten die Kürzungen erst Anfang Mai wirksam werden.

Dennoch übersteigt das Angebot die Nachfrage weiter deutlich. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Erdöl in die verbliebenen freien Lager fließt. Medienberichte deuten jedoch auf rasch knapper werdende Kapazitäten hin.

Nach Einschätzung der Experten von der US-Bank Goldman Sachs könnten die weltweiten Lager für Rohöl innerhalb der nächsten drei Wochen vollgelaufen sein. Daher werden händeringend neue Lagermöglichkeiten gesucht. Schon seit längerem werden daher Öltanker als schwimmende Lagerstätten genutzt.