Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.475,58
    +2,29 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.968,95
    +5,75 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.360,70
    -3,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.752,19
    +58,78 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.454,01
    -1,86 (-0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    78,98
    -0,25 (-0,32%)
     
  • MDAX

    26.716,95
    +127,80 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.356,67
    -5,73 (-0,17%)
     
  • SDAX

    15.002,37
    +116,45 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.206,48
    +23,41 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.953,18
    +18,15 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Ölpreise geben am Morgen leicht nach

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Mittwochmorgen leicht nachgegeben. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 82,70 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Vorabend. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 42 Cent auf 77,96 Dollar.

Größere Impulse gab es am Erdölmarkt zunächst nicht. Leichter Druck kam allerdings von neuen Lagerdaten aus den USA: Der Verband American Petroleum Institute (API) hatte am Vorabend einen Anstieg der landesweiten Benzin- und Destillatevorräte gemeldet. Auch die Rohölbestände am bedeutenden Umschlagplatz Cushing im US-Bundesstaat Oklahoma sind demnach gestiegen.

Nach wie vor rangieren die Erdölpreise in der Nähe ihres tiefsten Stands seit Mitte März. Gegenüber dem Jahresstart liegen die Preise dagegen knapp zehn Prozent höher. Wegen des Gaza-Kriegs sind die Risikoaufschläge am Rohölmarkt nach wie vor erhöht, obwohl sich die konkreten Auswirkungen auf die Ölförderung bisher in Grenzen halten.