Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.245,43
    +45,75 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.969,76
    +17,31 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.833,00
    +9,00 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    +0,0035 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    41.339,09
    -881,08 (-2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,21
    -5,69 (-0,41%)
     
  • Öl (Brent)

    63,86
    +0,04 (+0,06%)
     
  • MDAX

    31.792,73
    +97,16 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.295,08
    +10,50 (+0,32%)
     
  • SDAX

    15.416,65
    -36,44 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.000,55
    +37,22 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    6.312,08
    +23,75 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Ölpreise geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel leicht nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,12 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 22 Cent auf 61,13 Dollar.

Leichte Belastung kam von Lagerdaten aus den USA. Am Mittwoch hatte das US-Energieministerium einen für Analysten überraschenden Aufbau der amerikanischen Rohölvorräte gemeldet. Steigende Bestände sorgen häufig für Preisdruck am Ölmarkt, da sie auf einen Angebotsüberhang hindeuten.

Grundsätzlich haben sich die Ölpreise klar von ihrem heftigen Corona-Einbruch vor etwa einem Jahr erholt. In den vergangenen Wochen haben sie jedoch eine klare Richtung vermissen lassen. Ein Grund dafür ist die global uneinheitliche Entwicklung der Corona-Pandemie: Während die Aussichten für einige große Ölverbrauchsländer wie die USA günstig sind, eskaliert die Pandemie in anderen großen Nachfrageländern wie Indien.