Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.808,48
    -5,46 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.279,59
    +3,39 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    35.719,43
    +492,40 (+1,40%)
     
  • Gold

    1.788,90
    +4,20 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    44.818,11
    -1.058,92 (-2,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.316,33
    -4,95 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    71,66
    -0,39 (-0,54%)
     
  • MDAX

    34.961,50
    +122,08 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.906,57
    +15,02 (+0,39%)
     
  • SDAX

    16.710,61
    +36,04 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.368,87
    +28,97 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    7.090,74
    +25,35 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,92
    +461,76 (+3,03%)
     

Ölpreise geben nach - Freigabe von Notreserven im Blick

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag aufgrund sich verdichtender Hinweise auf eine Freigabe von Notreserven nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,04 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 86 Cent auf 75,89 Dollar.

Seit Tagen spekulieren Marktteilnehmer über eine abgestimmte Freigabe nationaler Ölreserven. Hintergrund sind die hohen Rohölpreise, die im Oktober auf mehrjährige Höchststände gestiegen waren, seither aber nachgegeben haben. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg stehen die USA kurz vor der Verkündung einer Notfreigabe. Andere große Verbrauchsländer wie Japan, Indien und Südkorea sollen sich anschließen. China hatte bereits ähnliche Schritte angekündigt.

Wie der mächtige Ölverbund Opec+ auf eine Freigabe reagieren wird, ist unklar. Seit Sommer weiten die 23 Förderländer, angeführt durch Saudi-Arabien und Russland, ihre Produktion schrittweise aus. Dem zugleich deutlichen Preisanstieg sind sie jedoch nicht mit einer stärkeren Ausweitung begegnet, was Kritik aus den Verbrauchsländern auf sich gezogen hat. Argumentiert wird, die hohen Ölpreise könnten die wirtschaftliche Erholung vom Corona-Einbruch abwürgen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.