Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.261,25
    -188,47 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Ölpreise geben etwas nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Dienstag nur wenig verändert. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 79,77 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 74,62 Dollar.

Am Morgen hatten geopolitische Risiken den Notierungen noch Auftrieb verliehen. Am Rohölmarkt bleiben der Gaza-Krieg und die Sorge über eine befürchtete Eskalation der Lage im Nahen Osten bestimmende Themen. Die USA und Großbritannien hatten zu Beginn der Woche mit Verbündeten erneut Stellungen der Huthi-Milizen im Jemen angegriffen. Die Militärschläge sind eine Reaktion auf zahlreiche Angriffe der Huthi auf Frachtschiffe im Roten Meer. Der Seeweg ist enorm wichtig für den internationalen Waren- und Öltransport.

Seit Beginn des Jahres haben Meldungen aus der Krisenregion immer wieder die Ölpreise bewegt. In dieser Zeit ist es dem Preis für Brent-Öl aber nur für kurze Zeit gelungen, über die Marke von 80 Dollar je Barrel zu steigen.

Die Ölpreise wurden in den vergangenen Handelstagen auch immer wieder gebremst und litten zeitweise unter Verkaufsdruck. Beobachter verwiesen auf gegenläufige Marktkräfte: Auf der Angebotsseite hatte zuletzt etwa die Internationale Energieagentur (IEA) eine steigende Förderung in Ländern außerhalb des Ölkartells Opec prognostiziert, unter anderem in den USA und Kanada.