Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.356,83
    +502,96 (+1,26%)
     
  • Gold

    2.359,90
    -55,80 (-2,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.751,98
    -1.280,23 (-2,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.313,04
    -25,14 (-1,88%)
     
  • Öl (Brent)

    78,24
    +0,65 (+0,84%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.483,64
    +141,23 (+0,81%)
     

Ölpreise geben erneut nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre jüngsten Verluste angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete zuletzt 83,22 US-Dollar. Das waren 73 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 62 Cent auf 79,03 Dollar.

Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA schürten Konjunktursorgen. Eine schwache wirtschaftliche Entwicklung belastet auch die Nachfrage nach Rohöl. Zuletzt hatte am Ölmarkt auch die holprige Konjunkturentwicklung in China die Preise belastet.

Am Nachmittag erholten sich die Ölpreise etwas von ihren anfänglichen deutlicheren Verlusten. In den USA sind die Rohöllagerbestände laut Energieministerium deutlich gesunken. Der Rückgang fiel zudem stärker als erwartet aus.