Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 24 Minuten
  • Nikkei 225

    28.786,34
    -85,44 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.668,47
    -449,96 (-1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,11
    -20,66 (-3,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

Ölpreise geben wieder nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch nur zwischenzeitlich von ihren deutlichen Abschlägen vom Vortag erholen können. Zuletzt gingen die Preise wieder zurück. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 98,66 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 39 Cent auf 95,45 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise im Verlauf durch neue Lagerdaten aus den USA. Dort sind die landesweiten Bestände an Rohöl, Benzin und Destillaten in der vergangenen Woche jeweils gestiegen. Steigende Vorräte werden am Erdölmarkt häufig als Belastung wahrgenommen, da sie auf Angebotsüberhänge hindeuten können.

Am Vortag waren die Ölpreise um etwa sechs Dollar eingebrochen. Ausschlaggebend war die Furcht vor einem Konjunktureinbruch infolge einer drohenden Energiekrise in Europa. Am Montag hatte Russland wegen routinemäßiger Wartungsarbeiten die Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 gestoppt. Ob die Lieferungen wieder aufgenommen werden, gilt aufgrund des Ukraine-Kriegs als ungewiss. Die Sorgen über die Zukunft der Energieversorgung sind entsprechend groß.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.