Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.205,89
    +352,02 (+0,88%)
     
  • Gold

    2.356,70
    -59,00 (-2,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.818,22
    -1.306,98 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.319,82
    -18,36 (-1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    78,14
    +0,55 (+0,71%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.383,97
    +41,55 (+0,24%)
     

Ölpreise geben wieder nach

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Montag einen Teil ihrer zum Wochenschluss erzielten Gewinne eingebüßt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete 89,50 US-Dollar. Das waren 98 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,16 Dollar auf 84,38 Dollar.

Händler verwiesen darauf, dass Israels verstärkter militärischer Vorstoß in den Gazastreifen noch keine befürchteten Vergeltungsmaßnahmen seitens des Irans oder seiner Verbündeten auslöst hatte. Dies habe die Sorge bezüglich einer Unterbrechung der regionalen Rohölversorgung verringert.

Die Rhetorik des Iran bleibt aber scharf. Israel hat nach Worten des iranischen Präsidenten mit den Angriffen auf Gaza rote Linien überschritten. In den vergangenen Wochen nach dem Hamas-Großangriff hatte Irans politische und militärische Führung den traditionellen Erzfeinden USA und Israel gedroht.