Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    13.624,91
    -246,08 (-1,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.532,14
    -60,69 (-1,69%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.839,20
    -11,70 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0062 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    25.336,01
    -1.026,88 (-3,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    618,31
    -21,61 (-3,38%)
     
  • Öl (Brent)

    52,51
    -0,10 (-0,19%)
     
  • MDAX

    31.122,99
    -439,36 (-1,39%)
     
  • TecDAX

    3.365,55
    -26,81 (-0,79%)
     
  • SDAX

    15.095,06
    -279,55 (-1,82%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.567,38
    -86,63 (-1,30%)
     
  • CAC 40

    5.437,86
    -85,66 (-1,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Ölpreise geben nach

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete am Morgen 50,74 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 26 Cent auf 47,36 Dollar.

Am Ölmarkt richtete sich das Interesse der Investoren auf die Förderpolitik des Ölkartells Opec und seiner Kooperationspartner, die in dem Verbund Opec+ zusammengefasst sind. Seit Montag laufen Gespräche über die Fördermengen der Mitglieder im Februar. Nachdem sie am Montag unerwartet unterbrochen worden waren, werden die Verhandlungen am Dienstag fortgesetzt.

Zuletzt hatte das führende Opec-Mitglied Saudi-Arabien vor einer frühzeitigen weiteren Ausweitung der Ölförderung gewarnt, die von Russland unterstützt wird. Die Opec+ müsse angesichts zuletzt gestiegener Ölpreise der Versuchung widerstehen, schon jetzt die Produktionsbegrenzungen noch mehr zu lockern, sagte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman.