Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    12.562,68
    -107,80 (-0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.455,54
    -28,94 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.714,00
    -16,50 (-0,95%)
     
  • EUR/USD

    0,9908
    -0,0078 (-0,78%)
     
  • BTC-EUR

    20.232,31
    -46,94 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,61
    +8,18 (+1,84%)
     
  • Öl (Brent)

    86,42
    -0,10 (-0,12%)
     
  • MDAX

    23.131,01
    -367,79 (-1,57%)
     
  • TecDAX

    2.808,92
    -22,56 (-0,80%)
     
  • SDAX

    10.874,26
    -173,05 (-1,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.022,06
    -64,40 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.000,40
    -39,29 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Ölpreise geben weiter nach

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn etwas weiter unter Druck geraten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Dienstag 94,11 US-Dollar. Das waren 99 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung fiel um 74 Cent auf 88,67 Dollar.

Weiterhin drückt die Aussicht auf ein steigendes Angebot bei zugleich geringerer Nachfrage auf die Kurse. Zuletzt hatten schwache Konjunkturdaten aus China sowie die sehr stark gesunkene Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York die Sorge geschürt, dass sich das globale Wirtschaftswachstum abschwächen könnte. Rohöl gilt als Schmiermittel der Weltwirtschaft.

Das Angebot an Rohöl könnte steigen, wenn das Atomabkommen mit dem Iran wiederbelebt wird und Sanktionen gegen Teheran aufgehoben werden. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte zuletzt betont, dass der Text für das Abkommen bereits stehe. Laut Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian gibt es aber noch Punkte, die diskutiert werden müssten. Darüber hinaus fördert Libyen bereits mehr Öl.