Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • BTC-EUR

    19.794,97
    -294,16 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,74
    -2,24 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     
  • S&P 500

    3.640,47
    -78,57 (-2,11%)
     

Ölpreise geben weiter nach

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwochmorgen ihre Abschläge vom Vortag ausgeweitet. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 92,52 US-Dollar. Das waren 65 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 62 Cent auf 86,69 Dollar.

Belastet wurden die Rohölpreise zuletzt durch Inflationsdaten aus den USA, die auf weitere deutliche Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed hindeuten. Fachleute befürchten eine erhebliche konjunkturelle Belastung durch den straffen geldpolitischen Kurs, was auch die Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel dämpfen würde. Zudem leiden riskantere Anlagen, zu denen Rohöl gehört, prinzipiell unter steigenden Zinsen.

Im Tagesverlauf richtet sich die Aufmerksamkeit am Ölmarkt auch auf neue Lagerdaten aus den USA. Am Dienstag hatte das American Petroleum Institute (API) einen deutlichen Lageraufbau mitgeteilt. Die Vorratsdaten bewegen die Ölpreise meist deutlich, da sie Auskunft über das Verhältnis von Angebot und Nachfrage geben.