Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.945,44
    +1.163,62 (+1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.391,62
    +79,00 (+6,02%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Ölpreise erholen sich leicht

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Donnerstag etwas von ihren deutlichen Verlusten am Vortag erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 77,92 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 14 Cent auf 74,44 Dollar.

Am Mittwoch hatten die Erdölpreise deutlich nachgegeben und waren auf einmonatige Tiefstände gefallen. Hintergrund sind Konjunktursorgen, vor allem mit Blick auf die USA. Es wird befürchtet, dass die weltgrößte Volkswirtschaft im laufenden Jahr in eine Rezession fallen könnte. Für Belastung sorgen vor allem die starken Zinsanhebungen der US-Notenbank Fed, die gegen die hohe Inflation kämpft. Die Vereinigten Staaten zählen zu den größten Energieverbrauchern der Welt.