Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.635,35
    -1.116,76 (-3,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Ölpreise erholen sich vom Kursrutsch zu Wochenbeginn

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag auf Erholungskurs gegangen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 87,96 US-Dollar. Das waren 1,69 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,79 Dollar auf 85,10 Dollar.

Zu Wochenbeginn wurden die Erdölpreise erheblich durch die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten belastet. Dort verunsicherten die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik in den USA und die Spannungen zwischen der Ukraine und dem Westen einerseits sowie Russland andererseits. Darunter litten zahlreiche als riskanter eingestufte Anlageklassen, zu denen Rohöl gehört.

Am Dienstag aber entspannte sich die Lage zumindest an den europäischen Finanzmärkten etwas, was den Erdölpreisen Auftrieb verlieh. Diese könnten nun kurzfristig von der für Mittwoch erwarteten Zinsentscheidung der US-Notenbank bewegt werden. Die Fed dürfte die Weichen für höhere Leitzinsen stellen, um die hohe Inflation zu bekämpfen. Auch die Anleger am Ölmarkt werden dann genau beobachten, ob sich die Marktteilnehmer nach den Äußerungen der Notenbank eher risikoscheu oder risikofreudig verhalten.

Ungeachtet dessen haben sich die Ölpreise zuletzt zwar etwas von ihren siebenjährigen Höchstständen entfernt, die sie in der vergangenen Woche erreicht hatten. Für prinzipiellen Preisauftrieb aber sorgt ein knappes Angebot bei einer steigenden Nachfrage.

Die aktuelle Omikron-Welle dämpft die Entwicklung allerdings weit weniger als frühere Corona-Wellen. Ausschlaggebend ist, dass die kurzfristigen gesundheitlichen Folgen der Omikron-Variante des Virus in der Regel weniger drastisch sind. Insofern hoffen die Anleger, dass die Wirtschaft nicht mehr stark durch neue Lockdowns zur Eindämmung der Pandemie belastet wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.