Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    14.478,54
    -50,85 (-0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.973,75
    -4,15 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.809,70
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0556
    +0,0026 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.404,15
    +171,58 (+1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,32
    +8,90 (+2,22%)
     
  • Öl (Brent)

    81,40
    +1,42 (+1,78%)
     
  • MDAX

    26.119,59
    -64,26 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.116,76
    -20,87 (-0,67%)
     
  • SDAX

    12.608,98
    -61,78 (-0,49%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.574,64
    +18,41 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.731,77
    -10,48 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Ölpreise erholen sich etwas nach jüngster Talfahrt

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Dienstag von ihren starken Abschlägen der vergangenen Handelstage ein Stück weit erholt. Bis zum Mittag konnten die Notierungen die Gewinne aus dem frühen Handel weiter ausbauen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 85,46 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,08 Dollar auf 77,79 Dollar.

Am Montag waren die Preise der beiden wichtigen Ölsorten auf den tiefsten Stand seit Beginn des Jahres gefallen. Belastung kommt seit Wochen von den trüben Konjunkturaussichten und den vielerorts stark steigenden Leitzinsen der Zentralbanken. Beides lastet auf der Nachfrage nach Erdöl und Ölprodukten wie Benzin oder Diesel.

Außerdem hat die jüngste Kursentwicklung des US-Dollar die Ölpreise am Dienstag gestützt. Die amerikanische Währung zeigte sich zu vielen Währungen nicht mehr so stark wie in den Handelstagen zuvor. Der Dollar spielt an den Rohstoffmärkten eine große Rolle, weil sein Kurs den Preis für Interessenten aus anderen Währungsräumen mitbestimmt. Denn Rohstoffe und Erdöl werden überwiegend in der US-Währung gehandelt. Steigt der Dollarkurs, wird Rohöl für viele Nachfrager außerhalb des Dollarraums teurer und senkt deren Nachfrage.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank habe die jüngste Talfahrt der Ölpreise zur Folge, dass der Druck auf die Opec+ steige. In dem Ölverbund sind Staaten des Ölkartells und andere wichtige Fördernationen zusammengeschlossen, darunter Russland. Die Commerzbank-Analysten wiesen darauf hin, dass es am Markt bereits Rufe nach einer stärkeren Produktionskürzung von bis zu einer Million Barrel pro Tag gebe. Die nächste Sitzung der OPEC+ findet in der kommenden Woche statt.