Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    17.412,94
    -6,39 (-0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,48
    -11,09 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,70
    -6,70 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.197,67
    -354,43 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,21
    -0,28 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.817,66
    -181,82 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.394,04
    -0,32 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.710,95
    -54,71 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.683,64
    -22,64 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    7.937,44
    -29,24 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Ölpreise erholen sich etwas von jüngsten Verlusten

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Montag etwas von Kursverlusten der vergangenen Woche erholt. Am Markt wurde auf jüngste Militärschläge der USA und Großbritanniens auf Stellungen der Huthi im Jemen verwiesen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 77,69 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur März-Lieferung stieg um 26 Cent auf 72,54 Dollar.

Zu Beginn der neuen Handelswoche rückte die Sorge vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten wieder stärker in den Fokus der Anleger am Ölmarkt, nachdem am Wochenende Streitkräfte der USA und Großbritanniens nach eigenen Angaben zahlreiche Ziele der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen angegriffen hatten.

Die Militärschläge waren die größten seit Beginn der Operation der USA und Großbritanniens und verbündeter Staaten gegen die Huthi im Januar. Die Miliz nimmt seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Terrororganisation Hamas immer wieder Handelsschiffe im Roten Meer ins Visier und bedroht damit eine wichtige Route für den internationalen Ölhandel.

Zuletzt hatte indes ein hohes Angebot an Rohöl aus Ländern außerhalb des Ölkartells Opec die Notierungen unter Verkaufsdruck gesetzt.