Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +208,68 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +15,89 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.790,70
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    +0,0056 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    15.147,93
    +296,36 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,52
    -0,01 (-0,02%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +345,13 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +78,84 (+2,59%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +134,85 (+0,98%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,41 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,45 (+0,92%)
     

Ölpreise bewegen sich wenig

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag in einem ruhigen Umfeld zunächst kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 44,38 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht auf 42,01 Dollar.

Trotz fehlender Impulse können sich die Ölpreise in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände halten. Zuletzt hatte der Rohölmarkt von der überwiegend guten Stimmung an den Aktienbörsen profitiert. Auch der schwächere US-Dollar, der Rohöl für Investoren außerhalb des Dollarraums erschwinglicher macht und die Nachfrage von dort belebt, sorgte für Unterstützung.

Sorgen machen sich Anleger dagegen um die anhaltend angespannte Corona-Lage in großen Volkswirtschaften wie den USA und Indien. Hinzu kommen immer neue Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China. Die beiden Länder sind die größten Ölverbraucher der Welt.