Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.090,85
    -59,18 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,33
    -27,68 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,68 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.939,20
    -6,40 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.741,98
    +265,71 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,61
    +19,60 (+3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    79,19
    -0,49 (-0,61%)
     
  • MDAX

    28.934,01
    -141,85 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.186,85
    -16,60 (-0,52%)
     
  • SDAX

    13.187,47
    -115,68 (-0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.740,10
    -25,05 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    7.061,32
    -35,89 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,31 (+0,95%)
     

Öl-Sanktionen gegen Russland - 15 Tanker warten vor Istanbul

Istanbul (dpa) - In Folge des Ölpreisdeckels und damit einhergehender neuer Regelungen wird einigen Öltankern derzeit die Durchfahrt durch die Meerenge Bosporus in der Türkei untersagt. Man kontrolliere, ob die Versicherungen der Schiffe weiterhin gültig seien, 15 Tanker müssten derzeit warten, teilte das türkische Transportministerium am Donnerstag mit. Auch die Durchfahrt durch die südlichere Meerenge Dardanellen werde nur versicherten Tankern gestattet.

Seit Montag gilt eine Regelung der EU, die Russland dazu zwingen soll, Erdöl für höchstens 60 Dollar pro Barrel (159 Liter) an Abnehmer in anderen Staaten zu verkaufen. Westliche Versicherungen dürfen seitdem Transporte mit russischem Öl nur dann absichern, wenn die Preisobergrenze eingehalten wird. Sonst müssen sie mit Sanktionen rechnen. Die G7-Staaten und Australien tragen den Ölpreisdeckel mit.

Die Türkei fürchtet der Mitteilung zufolge, dass ein eventueller Unfall bei der Durchfahrt durch türkische Wasserstraßen nicht entschädigt werde. Der Bosporus etwa verläuft durch die 16-Millionen-Metropole Istanbul.

Ein Großteil der wartenden Schiffe sei in EU-Häfen unterwegs, so das Ministerium. Mit den Kontrollen halte man sich an eine seit 2002 geltende Regelung, laut der nur versicherte Tanker die Dardanellen und den Bosporus durchqueren dürfen.