Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.349,10
    +31,10 (+1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.092,55
    +321,38 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,28
    -33,59 (-2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Öl- und Gasriese Chevron startet mit überraschend viel Gewinn ins Jahr

SAN RAMON (dpa-AFX) -Der US-amerikanische Energiemulti Chevron US1667641005 hat trotz niedrigerer Öl- und Gaspreise und rückläufiger Erlöse zum Jahresauftakt mehr Gewinn gemacht. Das gesunkene Preisniveau brachte dem Konzern zwar geringere Einnahmen, drückte aber zugleich auch die eigenen Einkaufskosten. Chevron konnte dadurch profitabler wirtschaften. Während der Umsatz im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um sieben Prozent sank, stieg der Überschuss um fünf Prozent auf fast 6,6 Milliarden Dollar (knapp 6 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag in San Ramon mitteilte. Dies war auch mehr als im Schlussquartal 2022.

Analysten hatten für den Jahresbeginn mit einem schlechteren Gesamtergebnis gerechnet. Überraschend stark schlug sich Chevron im Geschäft mit der Mineralölverarbeitung und dem -vertrieb. Die Sparte profitierte unter anderem von besseren Margen und einem anziehenden Kerosinbedarf im Flugverkehr, nachdem vielerorts die pandemiebedingten Reisebeschränkungen weggefallen sind. Im Fördergeschäft musste der Konzern hingegen unerwartet hohe Gewinneinbußen hinnehmen. Dort belastete unter anderem eine geringere Produktion, zudem flossen im Zuge der sogenannten Übergewinnsteuer 130 Millionen Dollar nach Großbritannien ab.

Im vergangenen Jahr hatte Chevron dank der im Zuge des Ukraine-Kriegs stark gestiegenen Energiepreise mit rund 35,5 Milliarden Dollar den höchsten Gewinn in seiner Geschichte erzielt. Dass die Branche in Zeiten hoher Inflation im Geld schwimmt, war nicht ohne Kritik geblieben. Auch Politiker wie US-Präsident Joe Biden hatten die Ölkonzerne zwischenzeitlich aufgefordert, mehr Geld in die Produktion zu stecken statt in Dividenden und Aktienrückkäufe.

Dessen ungeachtet hatte Chevron bereits im Februar eine Ausweitung der Rückkäufe eigener Anteile auf ein Volumen von jährlich bis zu 17,5 Milliarden Dollar angekündigt. Für das vergangene Quartal will der Konzern seinen Anteilseignern ebenfalls mehr Geld ausschütten, sie sollen 1,51 Dollar je Aktie erhalten nach 1,42 im Vorjahr.