Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    12.570,45
    -100,03 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.455,33
    -29,15 (-0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.722,20
    -8,30 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    0,9942
    -0,0044 (-0,4375%)
     
  • BTC-EUR

    20.261,66
    +135,74 (+0,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    456,07
    +10,64 (+2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    86,00
    -0,52 (-0,60%)
     
  • MDAX

    23.210,88
    -287,92 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    2.822,57
    -8,91 (-0,31%)
     
  • SDAX

    10.934,26
    -113,05 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.001,39
    -85,07 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    5.995,63
    -44,06 (-0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Ökonomen: Bundesregierung muss Mittelschicht dringend entlasten

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung muss aus Sicht von Ökonomen wegen der stark steigenden Energiepreise dringend ein Entlastungspaket vor allem für Menschen mit geringen bis mittleren Einkommen auf den Weg bringen. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das beste Instrument sind direkte Transferzahlungen wie ein Energiegeld von 100 Euro pro Person und pro Monat für die kommenden 18 Monate."

Sebastian Dullien, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung, sagte der dpa, denkbar und sinnvoll wäre eine Neuauflage der Energiepauschale, die im September an alle Beschäftigten ausgezahlt wird. Dabei sollten auch Haushalte berücksichtigt werden, die bislang weitgehend leer ausgingen, etwa Rentner mit niedrigen Einkommen, aber ohne Wohngeldbezug.

Ab Oktober gilt eine staatliche Gasumlage, die zu deutlichen Preissteigerungen führt. Sie soll Gasversorgern zugutekommen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende, günstigere Gasmengen aus Russland kaufen müssen. Dazu kommt, dass höhere Beschaffungskosten ohnehin schrittweise bei den Kunden ankommen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat zugesichert, es werde niemand alleine gelassen. Er hatte etwa eine Reform mit einer starken Ausweitung des Wohngelds zum Beginn des kommenden Jahres angekündigt. Scholz sagte in der vergangenen Woche, die Regierung wolle auch etwas für diejenigen machen, die zwar ein Arbeitseinkommen hätten, aber auch rechnen müssten, die keine Ersparnisse hätten und mit den gestiegenen Energiekosten nicht ohne weiteres umgehen könnten. "Das gilt für ganz viele Bürgerinnen und Bürger", sagte der SPD-Politiker. "Es geht mir um diejenigen, die 2800, 3200 oder 4000 Euro brutto im Monat verdienen, für die das alles große Herausforderungen sind."