Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,22 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.264,41
    -567,88 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.344,90
    -20,99 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,94 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Äthiopien meldet Auffüllung von umstrittenem Stausee

ADDIS ABABA (dpa-AFX) -Ein umstrittenes riesiges Staudammprojekt in Äthiopien steht vor dem Abschluss. Der Stausee am Blauen Nil sei jetzt komplett gefüllt, schrieb Ministerpräsident Ahmed Abiy am Sonntag auf auf X, vormals Twitter.

Äthiopien betrachtet das 4,6 Milliarden US-Dollar (4,3 Mrd. Euro) teure Projekt als entscheidend für seine wirtschaftliche Entwicklung und will damit Millionen Bürger mit Strom versorgen. Dagegen fürchtet das weiter nördlich gelegene Ägypten um seinen überlebenswichtigen Anteil am Nilwasser. Sudan, das zwischen Ägypten im Norden und Äthiopien im Südosten liegt, strebt nach einem Abkommen über die Wassermenge, die die Staudammbetreiber im falle einer längeren Dürre freigeben müssten. Die Grenze zwischen diesen beiden Ländern verläuft nur zehn Kilometer vom Damm entfernt.

Es gab schon mehrere Versuche, ein Abkommen zwischen den Nil-Anrainern zu erzielen, bisher jedoch ergebnislos. Im vergangenen Monat wurden die Gespräche wieder aufgenommen.

Der Damm ist auf eine Kapazität von 6000 Megawatt angelegt, das entspricht in etwa vier modernen Atomkraftwerken. Es ist Äthiopiens größtes Infrastrukturprojekt, mit dem das ostafrikanische Land zum Netto-Energieexporteur werden will.