Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.371,88
    -44,76 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.997,65
    -19,79 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,73 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.847,80
    +9,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    37.413,04
    -3.174,74 (-7,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.264,83
    -93,73 (-6,90%)
     
  • Öl (Brent)

    65,10
    -0,27 (-0,41%)
     
  • MDAX

    32.113,65
    -27,52 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.335,12
    +7,32 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.689,42
    +46,99 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.001,48
    -42,13 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    6.353,53
    -31,61 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,98 (+2,32%)
     

Ärztepräsident: Corona-Schwellenwert für Schulschließungen richtig

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Ärztepräsident Klaus Reinhardt hält den geplanten höheren Schwellenwert für Schulschließungen im Vergleich zu anderen Maßnahmen der bundesweiten Corona-Notbremse für gerechtfertigt. Er finde es "richtig und angemessen", dass versucht werde, Unterricht so gut es gehe aufrechtzuerhalten, sagte Reinhardt am Dienstag. Er verwies auf die Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern, die sich nicht daran orientiere, ob gerade coronabedingt Distanzunterricht stattfinde. Wo noch nicht für Schutzmaßnahmen wie Lüftungsanlagen gesorgt worden sei, müsse man dies aber nun tun.

Die Bundes-Notbremse soll an diesem Mittwoch vom Bundestag beschlossen werden und nach einer Befassung des Bundesrats rasch in Kraft treten. In einem ersten Entwurf des Bundes war unter anderem vorgesehen, dass Schulen in den Distanzunterricht wechseln müssen, wenn binnen einer Woche mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert werden. Dies soll nach Plänen der Großen Koalition auf 165 gesenkt werden. Generell soll die Notbremse mit anderen stärkeren Beschränkungen ab einer Schwelle von 100 greifen.

Dazu gehören Ausgangsbeschränkungen von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr in Regionen mit hohen Corona-Zahlen. Dies sei eine geeignete Maßnahme, wenn der Fokus auf dem Signal liege, dass man sich nicht in privaten Räumen treffen solle, sagte Reinhardt. Läge er darauf, dass man sich nicht draußen aufhalten sollte, könnte dies aber kontraproduktiv sein. Generell sei es richtig, zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen und zur Entlastung von Kliniken zu ergreifen.