Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.422,94
    -3.881,35 (-8,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Ärger für Georg Kofler: DHDL-Investor zofft sich mit Startup um Firmenbewertung

·Lesedauer: 4 Min.
Koflers Firma Social Chain hält bereits die Mehrheit am Food-Startup Koro. Für die verbliebenen Anteile will der Investor 4,2 Millionen Euro zahlen – viel zu wenig finden die Geschäftsführer des Startups.
Koflers Firma Social Chain hält bereits die Mehrheit am Food-Startup Koro. Für die verbliebenen Anteile will der Investor 4,2 Millionen Euro zahlen – viel zu wenig finden die Geschäftsführer des Startups.

Vergangene Woche läuteten die beiden TV-Investoren von „Die Höhle der Löwen“, Georg Kofler und Ralf Dümmel, die Glocke an der Frankfurter Börse. Sie brachten ihr ­– mittlerweile gemeinsames – Unternehmen Social Chain aufs Parkett. Vor der Kamera ein voller Showerfolg. Im Hintergrund spielt sich aber ein böser Streit mit einem der lukrativsten Portfoliounternehmen ab: dem Food-Startup Koro.

Im Börsenprospekt von Social Chain finden sich brisante Details: Demnach wollen die Minderheitsgesellschafter von Koro ihre Anteile veräußern. Das sind die Geschäftsführer Piran Asci und Florian Schwenkert sowie Gründer Constantinos Calios. Zusammen halten die drei 41,4 Prozent am Unternehmen. Koflers Firma Social Chain gehören die restlichen 58,6 Prozent. Allerdings streiten sich beide Seiten seit Monaten über einen gerechten Preis, trotz steigender Umsätze und Gewinnen bei Koro hält Kofler an der Bewertung zum Zeitpunkt seines Einstiegs im Jahr 2019 fest.

Koro verkauft über seinen Onlineshop und im Einzelhandel Großpackungen von Nüssen, Trockenfrüchten und Aufstrichen. Social Chain bewertet das neun Jahre alte Unternehmen in seinem jüngsten Geschäftsbericht mit zehn Millionen Euro. Für die Anteile der Geschäftsführer will Social Chain entsprechend 4,2 Millionen Euro zahlen. Calios, Asci und Schwenkert verlangen hingegen einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, so steht es im Prospekt. Damit wäre Koro rein rechnerisch wenigstens 150 Millionen Euro wert, ginge es nach den Firmenchefs. Eine enorme Differenz.

Klage beim Berliner Landgericht

Ihr Startup wächst rasant, benötigt daher konstant Geld, erzählten die Geschäftsführer vor wenigen Wochen im Interview mit Gründerszene. Das haben sie sich in den vergangenen Jahren immer wieder von Koflers Firma geholt, die im Gegenzug mehr und mehr Anteile bekam. Die Investmentsumme dürfte sich in etwa mit den zehn Millionen Euro decken, mit denen Social Chain das Startup in seinen Büchern bewertet.

Für die Geschäftsführer dürfte es sich als schwierig erweisen, ihre Anteile an einen neuen Investor zu verkaufen, wenn die Mehrheit bereits einem Hauptgesellschafter gehört. Das Veräußern an Social Chain liegt daher nahe. Allerdings gibt es seit vier Monaten keine Einigung über den Kaufpreis.

Im Börsenprospekt ist sogar vermerkt, dass Social Chain aufgrund des Disputs Klage gegen die verbliebenen Gesellschafter erhoben hat. Das Verfahren sei derzeit beim Berliner Landgericht anhängig, heißt es. Das Gericht bestätigt auf Gründerszene-Anfrage die Klage, nennt aber keine Details.

Es sein ein Ausbau der Geschäftsaktivitäten rund um die Marke geplant und beide Unternehmen befänden sich hierzu in konstruktiven Verhandlungen, so ein Sprecher von Social Chain auf Nachfrage von Gründerszene. „Alle Beteiligten sind zuversichtlich, dass der gemeinsame unternehmerische Weg erfolgreich fortgeführt werden kann.” Man verhandele gerade darüber, die Verkaufsoption doch nicht zu ziehen. Dann bliebe alles beim Alten ­– nur würde Koro nach wie vor Geld fehlen. „Kein Kommentar“, heißt es von Geschäftsführer Piran Asci.

65 Millionen Euro Umsatz in diesem Jahr

Ein Blick in die Zahlen und auf das rasante Wachstum zeigt, warum die Geschäftsführer an ihrer eigenen Bewertung festhalten: Lag der Umsatz 2019 bei 5,6 Millionen Euro, stieg er im Jahr 2020 auf gut 20 Millionen Euro an, für dieses Jahr sind 65 Millionen Euro und ein Gewinn von etwa drei Millionen Euro angepeilt. Die Planung für 2022 sieht Geschäft in Höhe von 120 Millionen Euro vor. Eine Unternehmensbewertung von zehn Millionen Euro scheint demgegenüber sehr niedrig angesetzt.

Koro wurde Ende 2012 von Constantinos Calios gegründet, drei Jahre später stieg Piran Asci als zweiter Geschäftsführer ein, vergangenes Jahr folge Florian Schwenkert als COO. Abgesehen von kleineren Angel-Beteiligungen war Koflers Beteiligungsgesellschaft Social Chain der einzige institutionelle Investor. Die Firma stieg im Sommer 2016 ein und erhielt knapp 24 Prozent für 750.000 Euro – noch bevor Kofler DHDL-Investor wurde. Stück für Stück stockte der Gesellschafter seine Anteile auf. Im Dezember 2019 übernahm Social Chain die Mehrheit.

In einem Interview mit Gründerszene erzählte das Koro-Team kürzlich, dass dem Startup aufgrund des Wachstums zum damaligen Zeitpunkt das Geld auszugehen drohte. Calios und Asci hätten sich zu spät an andere Investoren gewandt, ihr Fokus habe auf dem operativen Geschäft gelegen. „Wir können relativ gut von Null auf Geschäfte aufbauen, aber haben uns nie groß mit Investor Relations beschäftigt“, so Asci. Also verkauften die Geschäftsführer kurzerhand ihre Mehrheit an den Bestandsgesellschafter. „Hinterher ist man immer schlauer, aber damals war es für uns das Richtige“, so Calios rückblickend.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.