Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.736,95
    -117,71 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.227,87
    -14,64 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    28.489,93
    +294,51 (+1,04%)
     
  • Gold

    1.917,60
    +5,90 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1836
    +0,0063 (+0,5326%)
     
  • BTC-EUR

    10.091,39
    +695,92 (+7,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    239,70
    +0,78 (+0,33%)
     
  • Öl (Brent)

    41,61
    +0,78 (+1,91%)
     
  • MDAX

    27.692,89
    -122,46 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.109,40
    -42,58 (-1,35%)
     
  • SDAX

    12.603,44
    -82,52 (-0,65%)
     
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    5.889,22
    +4,57 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    4.929,28
    -13,34 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.600,27
    +121,39 (+1,06%)
     

Ämter erteilen im Juli weniger Baugenehmigungen

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Bauämter haben im Juli in Deutschland weniger Wohnungen genehmigt als ein Jahr zuvor. Die Zahl der genehmigten Einheiten sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 31 200, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Das relativiere sich aber mit Blick auf den bisherigen Jahresverlauf: In den sieben Monaten einschließlich Juli wurden 5,6 Prozent mehr Wohnungen genehmigt als ein Jahr zuvor.

Die Baubranche ist bislang vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Gerade in Ballungsräumen ist die Nachfrage nach Wohnraum weiterhin hoch. Das Statistische Bundesamt weist jedoch immer wieder darauf hin, dass Genehmigungen nicht zwangsläufig schnell zu fertiggestellten Wohnungen führen: Die Zahl der nicht begonnenen und nicht abgeschlossenen Bauvorhaben nehme seit einigen Jahren zu.

Ende vergangenen Jahres lag der sogenannte Bau-Überhang von genehmigten, aber noch nicht fertiggestellten Wohnungen auf dem Rekordwert von 740 400 Einheiten. Das war der höchste Stand seit 1998. Im gegenwärtigen Tempo würde die Bauwirtschaft also mehr als zwei Jahre benötigen, um den Überhang abzuarbeiten.