Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.974,98
    +856,96 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Ägypten verurteilt Angriff auf Helfer im Gazastreifen scharf

KAIRO/ AMMAN (dpa-AFX) -Ägypten hat den mutmaßlich israelischen Luftangriff im Gazastreifen, bei dem mehrere Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) getötet wurden, scharf verurteilt. Das ägyptische Außenministerium sprach in seiner Erklärung vom Dienstag von anhaltenden Angriffen Israels auf Organisationen, die im humanitären Bereich tätig seien. Ägypten fordere eine dringende und ernsthafte Untersuchung, um die Verantwortlichen "für diese systematischen und vorsätzlichen Verletzungen der palästinensischen Menschenrechte zur Rechenschaft zu ziehen".

Jordaniens König Abdullah II. sprach dem Gründer der Organisation, José Andrés, und dem Personal von World Central Kitchen sein Beileid "zu dem tragischen Tod ihrer Teammitglieder" aus. In einem Post auf der Plattform X (ehemals Twitter) betonte er, dass humanitäre Organisationen im Gazastreifen geschützt werden müssten.

WCK hatte am Dienstagmorgen den Tod von Mitarbeitern im Gazastreifen durch einen Luftangriff bestätigt und Israel dafür verantwortlich gemacht. Das Team sei in einer konfliktfreien Zone unterwegs gewesen und die Fahrt mit dem israelischen Militär koordiniert worden, hieß es in einer Mitteilung. Die Helfer seien beschossen worden, nachdem sie mehr als 100 Tonnen humanitärer Lebensmittel entladen hätten, die auf dem Seeweg in den Gazastreifen gebracht worden waren. Die Hilfsorganisation wirft Israel vor, Nahrung als Waffe im Krieg einzusetzen.

Ägypten war 1979 das erste arabische Land, das einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete. Im aktuellen Gaza-Krieg vermittelt das nordafrikanische Land mit den USA und Katar zwischen Israel und der islamistischen Hamas. Jordanien hat 1994 mit Israel einen Friedensvertrag unterzeichnet. Das Land beheimatet mehr als zwei Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und damit die größte Zahl dieser Flüchtlinge weltweit.