Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    14.264,27
    +3,08 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.925,97
    +5,07 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.801,80
    +3,80 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.023,91
    -121,50 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,19
    -5,84 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    75,17
    +3,16 (+4,39%)
     
  • MDAX

    25.402,54
    +139,46 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.024,03
    -3,98 (-0,13%)
     
  • SDAX

    12.274,74
    +67,92 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.505,17
    +15,98 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    6.668,89
    +8,30 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Krypto-Absturz kam laut Bafin-Chef gerade noch zur rechten Zeit

(Bloomberg) -- Der jüngste Absturz bei den digitalen Vermögenswerten kam laut Bafin-Chef Mark Branson gerade noch zur rechten Zeit. Die Verflechtungen zwischen dem traditionellen Finanzwesen und den Kryptowährungen sind noch begrenzt, deswegen stellen sie noch kein Risiko für die Finanzstabilität dar, sagte Branson am Montag bei einer Konferenz in Frankfurt.

Wenn sie jedoch vom Mainstream übernommen werden und Banken und eine breitere Schicht von Anlegern einem Risiko aussetzen, müssen Krypto-Vermögenswerte globalen Regeln unterworfen werden, erklärte der oberste Finanzaufseher des Landes. Auf die konkrete Frage nach dem Fall der FTX Group nannte Branson keine Krypto-Firmen namentlich und gab an, dass sich seine Kommentare auf die Branche im Allgemeinen bezogen.

Der Kollaps der auf den Bahamas ansässigen FTX, die bis vor kurzem noch als eine der zuverlässigsten Adressen in der Branche galt, hat neue Bedenken hinsichtlich der laxen Regulierung von Kryptounternehmen und der Frage geweckt, welche Leitplanken vorhanden sind, um die Vermögenswerte der Kunden sicher zu überwachen. FTX ist das jüngste in einer langen Liste von großen Kryptounternehmen, die in diesem Jahr untergegangen sind, darunter der Hedgefonds Three Arrows Capital, der Krypto-Kreditgeber Celsius Network und der Broker Voyager Digital.

“Was besonders verstörend an dem war, was wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten gesehen haben, ist der Verbraucherschutzaspekt”, sagte Branson. “Wir lösen dieses Problem indem wir sagen, das wird ausgegrenzt, da muss der mündige Anleger selber entscheiden, ob er in diesem besonderen Casino spielen will oder nicht, das hat nichts mit dem Regulierungssystem zu tun, weil da keine deutsche Aufsicht oder deutsche Regulierung, europäische Aufsicht oder Regulierung hilft. Die Frage ist, wie nachhaltig ist diese Strategie?”

Krypto müsse entweder durch den Bau eines “sehr, sehr starken Schutzwalls” rund um das traditionelle Bankensystem ausgeschlossen oder aber reguliert werden, sagte der Bafin-Chef. Im letzteren Falle werde man sehen, “ob Kryptogeld gegenüber Fiat in echter Konkurrenz steht, ob es sich behauptet oder nicht.”

Krypto sei auch “massiv anfällig für Geldwäscherisiken und hat sie nicht im Griff”, sagte Branson. Ein Regelwerk für die Branche müsse auf globaler Ebene und nicht nur in Europa in Angriff genommen werden, sagte er.

“Vieles was wir in der letzten Zeit gesehen haben, ist geografisch weit weg von uns - wenn man überhaupt herausfinden kann, wo es liegt”, sagte Branson. “Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: bei gewissen großen Plattformen weiß niemand, wo sie sind.”

Überschrift des Artikels im Original:German Regulator BaFin Sees Need for Global Crypto Rules

(Wiederholung vom Vortag)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.