Deutsche Märkte geschlossen

Vier Möglichkeiten, den Wert Ihres Hauses zu steigern

Stefanie Kühn
Finanzexpertin Yahoo Finanzen
Kühn empfiehlt

Auch wenn inzwischen in Deutschland viel von einer Immobilienblase die Rede ist – außer in einigen Ecken der Metropolen wie Hamburg oder München sind wir davon noch weit entfernt. Noch immer sollten sich Haus- oder Wohnungsbesitzer Gedanken machen, wie sie den Wert ihres Eigenheims verbessern und welche Modernisierungen wirklich wertsteigernd sind. Gerade, wer einen Verkauf des Wohnraumes schon in Sichtweite weiß, kann sich Gedanken machen, wie er eine möglichst überproportionale Wertsteigerung im Verhältnis zu den Kosten erreicht.

Größere Baumaßnahmen und Modernisierungen mit Weitblick

Modernisieren Sie Ihr Bad

Ein 70er-Jahre-Bad verströmt in den meisten Augen wenig Charme. Diese Modernisierung zählt zu den kostspieligsten und dreckigsten, die es in Haus und Wohnung gibt. Und wenn Sie sich zu Recht fragen, ob Ihre Gäste in einem 10.000 Euro Bad ihre Notdurft verrichten müssen oder ob es 5.000 Euro nicht auch tun, dann überlegen Sie einmal, ob eine Sanierung des Bades durch Streichen und eventuellem Austausch von Waschbecken und Co. nicht ausreicht. Handwerker, die darauf spezialisiert sind, bauen Ihnen meistens auch die Ware vom Baumarkt ein, so dass Sie nicht auf die teuren Händler der üblichen Handwerker angewiesen sind. Die Kosten für ein kleines Bad betragen so ungefähr ein Drittel des "normalen" Preises.

Lesen Sie auch: 242 Millionen Dollar: Teuerste Villa der Welt steht in Singapur zum Verkauf

Energetische Sanierungen

Lassen Sie sich gut beraten und rechnen Sie genau nach! Inzwischen häufen sich die skeptischen Berichte über energetische Sanierungen. Brandgefahr, Schimmelbildung und gefährliche Radonkonzentration sind nur einige Punkte. Berechnungen über die Einsparmöglichkeiten sind oft nicht individuell genug, so dass die Ersparnis nicht so hoch ist, wie prognostiziert. Rechnen Sie genau nach, bevor Sie energetische Maßnahmen einleiten. Wo sowieso etwas getan werden muss (wie zum Beispiel bei Fensteraustausch und Heizungserneuerung), profitieren Sie natürlich von den gesparten Energiekosten. Viel Erfolg kann man oft mit einigen wenigen Maßnahmen erreichen und die Kosten so im überschaubaren Rahmen halten.

Streichen Sie Ihr Haus

Hausbesitzer können ihr Haus noch einmal streichen, auch wenn Sie erwägen, das Haus in einigen Jahren zu veräußern. Sagen Sie nicht "das lohnt sich nicht mehr". Auf einen Käufer wirkt das Haus so direkt von außen wunderbar neu.

Lesen Sie auch: Die Tricks der Banken: Vorsicht bei “guten” Zinsangeboten

Bauen Sie eine passgenaue Küche ein

Die Küche ist der Raum, der für einen Käufer immer eine große Investition bedeutet, wenn er sie noch neu machen lassen muss. Eine ansprechende, funktionale Küche bedeutet für einen potentiellen Käufer, dass er sich diese Investition "sparen" kann. Je besser Ihre Küche in genau diesen Raum passt, umso größer die Freude beim Wohnungskäufer, dass es sie noch "dazu" gibt. Sie haben sie aber natürlich großzügig im Verkaufspreis einkalkuliert.

Sehen Sie auch: